Karte & Beschreibung

Das Heim der Diebe und Streuner in Patria (Zutritt nur als Gildenmitglied).

Karte & Beschreibung

Beitragvon Der Schreiber » Freitag 25. Januar 2013, 17:56

Wichtige Information: Es ist noch nicht bekannt, ob die Gilde der Streuner den Angriff von Zûls Armee unbeschadet überstanden hat!

Die Diebesgilde

Eingang der Diebesgilde in Patria:

Bild

Ebene 1 - Megaras Keller

In ihrem Keller befinden sich die Räume aller Schutzbedürftigen. Aber nicht alle dieser Frauen und Männer sind Streuner. Nur Gildenmitglieder kennen das Geheimnis der versteckten Tür, die in die anderen Ebenen hinabführen.

Bild

1. Eingang
2.- 6. Schlafräume
7. Versteckte Tür zu Ebene 2

Hier in diesem Keller nahe dem Marktplatz kommt jede hilfesuchende arme Person unter, welche Schutz vor der Dunkelheit und Kälte sucht.

In der Regel schlafen hier fünf oder sechs Frauen und Männer in schmuddelige Decken gehüllt, die andere Neuankömmlinge eher beargwöhnen.

Erhalten diese Menschen Aufnahme in die Streunergilde, so werden sie mit erstaunen feststellen, wieviele von diesen Personen, die bei Megara nächtigen, von der Gilde sind. Und sie werden eine versteckte Tür finden, hinter der sich die gesamten Räumlichketen der Gilde offenbaren.

Hier unten herrscht ein rauher Ton, doch wird nur hinter vorgehaltener Hand von der Gilde und auch nur unter den Eingeschworenen gesprochen.


Eingang der Gilde (Wald der Lichter):

Aber nicht nur von der Stadt kann man Megaras Keller betreten. Gut versteckt im Wald der Lichter führt ein langer unterirdischer Gang in den Keller. Der Eingang von diesem Gang ist gut Versteckt in einem uralten hohlen Baum. (Nur von Gildenmitgliedern nutzbar oder in deren Begleitung.)

Ebene 2

Bild

8. Eingang von Megaras Keller
9. Handelsplatz
10. Taverne
11. Gemeinschaftsräume
12. Geheimgang zur Ebene 3
13.- 22. Quartiere

Das Erstaunen ist groß, wenn Streuner das erste Mal durch die versteckte Tür treten. Es offenbart sich eine Stadt unter der Stadt. Hier findet ein jeder, was sein Herz begehrt. Und es würde niemand wagen hier einen anderen zu bestehlen. Das verbietet der Ehrencodex der Streuner.

Ein schmaler Gang führt von der Tür in eine große runde Halle. Auf diesen Platz findet man immer einen, der zum Tauschhandel bereit ist. Deshalb nennen die Streuner diesen den Handelsplatz. Von diesem Platz gehen sternförmig weitere Wege weg. Dort sind haubtsächlich die Wohnungen der Streuner zu finden. Am Rande des Platzes, zwischen zwei Wegen, befindet sich ein Wirtshaus und weitere Räume für die Gemeindschaft.

Ganz am Ende eines Ganges befindet sich eine Tür, die zu Salimones Zeiten einmal fast unüberwindbar war, Während Learos Schreckensherrschaft wurden die Fallenmechanismen jedoch vernichtet. Im Augenblick sind diese Räumlichkeiten ungenutzt.

Ebene 3

Bild

23. Eingang mit Wachen
24. ehemalifer Wohnraum des Streunerprinzen
25. Schatzkammer
26.- 27. versteckte Türen
29.- 30. unterirdische Gänge

Ausgehend von einer Geheimtüre, steigt man Treppe um Treppe hinab, um dann hinter einem Vorhang liegend eine überraschend hohe 5 mal 5 Meter messende Kammer zu gelangen, welche von einem Gewölbe in zweieinhalb Meter Höhe gehalten wird.

Die Kammer selbst ist vollgesteckt mit mehreren Einrichtungsgegenständen, wie Schreibtisch, Bett, Kisten, Teppichen und einem einfachen Tisch mit Stühlen in der Mitte. Erhellt wird der Raum von silbernen Kerzenleuchtern und auch einigen Talglichtern an den Wänden.

Das war das Reich des ehemaligen Streunerprinzen Salimones. Der Streunerprinz wohnte hier unten schon seit vielen Jahren, unermüdlich grübelnd und in den alten Geheimschriften studierend, um einen Weg zu finden, noch mehr Schätze anzuhäufen. Nach seinem Tod nutzte Learos Schattenhand dieses Quartier und fühlte sich dadurch als neuer Streunerprinz legitimiert. Die Räume werden von dem neuen Streunerprinzen nicht genutzt.

Von der Kammer gehen zwei Türen weg. Die eine führt zur Schatzkammer, deren Schlüssel Salimones stehts bei sich trug. Sie wurde jedoch unter Learos aufgebrochen und die Schätze entwedent und unter den Männern von Schattenhand verteilt. Viel ist nicht mehr übrig von dem Gold und den Relikten, die Salimones hier einst anhäufte.

Die andere führt in die Weiten der Katakomben Patrias.
Benutzeravatar
Der Schreiber
Administrator
 
Beiträge: 276
Orden: Eismagier
Zugehörigkeit: Freier Orden
Besonderer Rang: Spielleiter

Zurück zu Gilde der Streuner

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron