Profil von Mahot

Benutzeravatar
Könner
Benutzername:
Mahot
Gruppen:
Orden:
Streuner
Zugehörigkeit:
Freier Orden
Skillpunkte:
5
Waffen:
großer Schmetterling 1 SP
Jagdarmbrust 1 SP
Rüstungen:
schwere Lederkleidung 0 SP
Fähigkeiten:
hinterhältiger Angriff 1 SP
diebischer Blick 1 SP
Tarnen 1 SP
Beschreibung deines Charakters:
Wer ihn auf der Straße entlang schlendern sah, dachte vielleicht:
„Was für ein Bild von einem Mann!“ Oder. "Was für ein irrer Typ."

Mahot fiel garantiert wegen seiner Größe, mindestens 1,96 m und seines apart verwegenes Aussehen auf. Da er meistens zu Übertreibungen neigte, rundete er die Nims auf und behauptete, er sei ein ‚Zwei-Meter-Hüne.‘ Auch sein stolzer, aufrechter sowie leicht wippender Gang und seine wallende Mähne zogen besonders die weiblichen Blicke an. Er war ein Charmeur, konnte sanft und leise sein. Aber ein falscher Blick, ein falsches Wort zur unrechten Zeit konnten ihn sofort jähzornig machen. Dann war der Griff zur Waffe oder die Nutzung der Fäuste nur noch Sekundensache.

Die Kriegszeit hatte Mahot geschickt zu seinem Nutzen genutzt. Mit der Angst der Menschen konnte man gute Geschäfte machen. Das Gold verlor für kurze Zeit die Gier nach noch mehr Macht. Die Menschen zahlten Unsummen, um in Sicherheit zu kommen. Mahot verhalf vielen, die genug Goldmünzen zahlten, zur Flucht aus Patria. Wer kannte sich besser in den verwinkelnden Gassen Patrias aus, wenn nicht er?

Auch in den Wäldern rings um Patria kannte er sich gut aus. Da er leidenschaftlich gern mit der Armbrust, nicht nur auf Monster, sondern auch auf Tiere Jagd machte, kannte er so manches Waldversteck. Die meisten waren unterirdisch angelegt.
Geschichte deines Charakters::
Mahot war der Sohn eines Tavernenwirts aus Patria und einer Tänzerin. Das Spielen, das Wetten und mehr um Goldmünzen bekam er quasi in die Wiege gelegt. Seine Kindheit verbrachte er überwiegend in der Taverne. Schon als kleiner Junge schaute er den Gestalten über die Schultern oder beobachtete sie von allen Winkeln aus und gewann so viele Eindrücke, wie man Karten geschickt sowie falsch spielt, wie man seinen Tischnachbarn unbemerkt um sein Gold erleichtert und vieles mehr.

Aber seiner unbeschwerten Kindheit wurde ein grausames Ende gesetzt. Bei einem Massenangriff der Schergen musste seine Familie fliehen. Tagelang irrten sie in Aurorae umher. Als sie schon dachten, sie hätten es geschafft, wurde die Familie in einer Nacht, in einer Stunde brutal dezimiert. Seine Eltern konnten gerade noch seine Schwester und ihn (er war 8 Jahre) in eine Felsspalte drücken. Wo sie seinen Bruder, der noch ein Säugling war, ablegten und ob er überlebte, war bis heute ungewiss. Gleich darauf hörten die Kinder die Todesschreie ihrer Eltern.

Mahot irrte mit seiner Schwester Monate umher, bis sie den Weg nach Patria zurückfanden. Ein Gildenmitglied der Streuner fand sie fast verhungert und nahm sie mit.
Schon bald konnten die Kinder ihre Talente entfalten. Mahot's Name wurde schnell bekannt. Seine Talente, die besonders bei Frauen Wirkung zeigten, hatten ihm Anerkennung und ein kleines aber prunkvolles Reihenhaus geschenkt.

Es wurde Zeit, dass er wieder mal ein Abenteur erlebte. Fast alle leichten und auch die schwereren Frauen kannte er bereits. Sein Gesetz hieß: "Höchstens dreimal mit Derselben"! Aber das Neue ließ nie lange auf sich warten. Sein Jagdtrieb erwachte, wenn er eine neue Schönheit sah.
Vor allem strebte er nach Reichtum und Macht. Er wollte mal einen großen Namen hinterlassen.

Kontaktdaten Mahot

Benutzer-Statistik

Registriert:
Samstag 2. November 2013, 17:35
Letzte Anmeldung:
Samstag 22. März 2014, 18:03
Beiträge insgesamt:
13 | Beiträge des Benutzers suchen
(1.06% aller Beiträge / 0.01 Beiträge pro Tag)
Am meisten aktiv in Forum:
Aurorae
(7 Beiträge / 53.85% der Beiträge des Benutzers)
Am meisten aktiv in Thema:
Außerhalb der Stadtmauern Patrias
(6 Beiträge / 46.15% der Beiträge des Benutzers)

Signatur

....Und auf die gelernte Weise
Grub ich nach dem alten Schatze
Auf dem angezeigten Platze;
Schwarz und stürmisch war die Nacht.

(Auszug aus 'Der Schatzgräber' von Johann Wolfgang von Goethe)
cron