Die Königsschlucht

Das Gebiet der Königsschlucht ist hügelig bis bergig. Seinen Name hat es von einer tiefen breiten Schlucht, die sich durch die Landschaft zieht. Nur an wenigen Stellen kann man hindurch laufen. Viele Wanderer meiden das Gebiet und laufen lieber einen Umweg. Besonders tückisch ist es im Winter, wenn das Wasser auf den Steinen friert. Hinter der Schlucht, im Westen, findet man alte Burgen, verlassen und schon halb verfallen.

1. Weiße Festung

Erbaut vom 3. Sohn Gariols (317 - 282 v.Q.). Ein eindrucksvolles Gebäude oder besser Turm, um den sich eine Treppe spiralenförmig herumwickelt.

2. Burgfried

Wurde ursprünglich für die Kokubine Königs Ilerims erbaut.

3. Höhlensystem in der Schlucht

Das Höhlensystem wurde als Versteck genutzt und war eine zeitlang Unterschlupf für den Streunerprinzen Quarius.

4. Ruinen der Königshallen

Ehemaliger Sommersitz von König Edireo.

5. Dolparos Lusthäuser

Ansammlung von einigen Ruinen, die früher Dalparos Harem beherbergte. (5)

6. Festung von Weral

Zu seinem 50. Geburtstag wünschte sich der König Weral (Sohn von Xerlim (Bruder von Farlas), lebte von 139 57 v.Q.) seine eigene Festung, die er sich in der Königsschlucht bauen ließ. Es dauerte Jahre bis die Festung stand und noch heute sieht man die eindrucksvolle Festung auf dem Hügel stehen.

7. Weralturm

Der Weralturm steht direkt an der Königsschlucht und sollte die Passierenden überwachen, es gab nur diesen einen Übergang.

8. Übergang

Der einzige Übergang durch die Schlucht, Treppen führen hinab und auf der anderen Seite wieder heraus. Die einzigste Möglichkeit auf die andere Seite zu kommen, ist sonst die Schlucht zu umgehen.

9. Massengrab

Nach dem Sturz von Dalparos durch Quendor wurde sein Harem, samt den Kinder, hingerichtet. An einem Tag starben 36 Frauen und 78 Kinder. Sie wurden in einem Massengrab beigesetzt.

10.-22. Grabhügel

Amodem I (10)
Cegolan (11)
Amodem II (12)
Jerigon (13)
Teloran (14)
Gariol (15)
Naruf (16)
Edireo (17)
Relanes (18)
Farlas (19)
Weral (20)
Ilerim (21)
Dolparo (22)