Das Buch der Patrianerinnen

Die Patrianerinnen in der Stadt Patria treten ab dem 10. Lebensjahr in die Akademie ein, in der ihnen Allgemeinwissen vermittelt wird. Dort werden sie nach ihren Neigungen und Fähigkeiten gefördert und ausgebildet. Haben sie das 15. Lebensjahr vollendet und haben sich als würdig erwiesen, werden sie vor die Wahl gestellt sich für einen Orden zu entscheiden: dem Amazonenorden, dem Hexenorden oder dem Priesterinnenorden.

frau11Unabhängig von ihrer Wahl, bedeutet jeder Weg harte Arbeit und Disziplin. Der Rat duldet keine Aufsässigkeit oder gar Überheblichkeit. Jede Patrianerin muss sich ihres Ordens würdig erweisen, um in ihrem Rang aufsteigen zu können.

patrianerinnenDie Orden der Patrianerinnen entstanden ursprünglich aus reinem Selbstschutz. Nach Quendors Wahnsinn mißtrauten die Frauen den Männern und warfen ihnen Zusammenarbeit mit den dunklen Mächten vor. Nach einem großen Aufstand wurden alle Männer aus der Stadt verbannt, aus Furcht das Dunkle könnte ein weiteres Mal durch ihre Schuld erwachen.
Jahre und Jahrtausende vergingen und die wahre Geschichte geriet in Vergessenheit. Die Frauen fingen an die Männer zu hassen, zuerst aus Furcht und irgendwann aus voller Überzeugung. Es wurde nach Männern gejagt, da man entdeckte, dass man sie bequem als Sklaven halten konnte und zu niedrigen Arbeiten verwenden konnte. Sie wurden auch in die Minen gesteckt, um den Abbau zu sichern. Ein paar Sklaven wurden gehalten, um den Nachwuchs zu sichern. Diese Sklaven hatten ein feudales Leben,

Unter der Führung von Sinoheil wurde der Orden der Amazonen gegründet. Dadurch unterteilten sich die Auroranerinnen in Amazonen, Hexen und Priesterinnen. Jede dieser 3 Fraktionen stellt ihre Vertreterin für den Rat ab, welche die Entscheidungen des Reiches trifft. Das wichtigste Anliegen des Rates ist, die Sicherung der Nachkommenschaft. Den Vorsitz des jeweiligen Ordens wurde mit besonderen Ehren und einem Titel belegt. Der Vorsitz wurde weiter gegeben, an ein Ordensmitglied, das sich dessen würdig zeigte. Der höchsten Amazonin, die Kriegsherrin, wurde die Ehre zuteil, den Ort der Jagd nach Männern festzulegen. Die Zathra, Vorsitzende des Hexen Ordens, stand das alleinige Recht zu, den Zeitpunkt der Jagd zu bestimmen. Die dritte im Bunde, die Hohepriesterin der Göttin der Reinheit, traf die Entscheidung welche der Auroranerin ein Kind bekommen dürfe. Im Laufe der Zeit tauchten immer wieder Gerüchte auf über eine vierte, geheime Gruppierung. Doch sie konnte nie nachgewiesen werden….

Nur den Ratsmitgliedern ist die wahre Geschichte Auroraes bekannt. Alle Ordensmitgliedern wurden in dem Glauben gelassen, dass die Männer dem Wahnsinn verfallen wären. Doch die neusten Ereignisse in Aurorae und die zunehmende Bedrohung im Süden, ändert auch die Meinung der Patrianerinnen. Der Mann ist in den Hintergrund gerückt. Nur noch Bruchstücke des alten Hasses sind in der breiten Bevölkerung zu finden.

Die hochrangigen Hexen begannen irgendwann mit Experimenten, deren Ergebnisse nie an die Öffentlichkeit drangen. Sie wollten herausfinden, warum es gerade den Männern möglich war die dunklen Mächte herauf zu beschwören.
Einige Hexen wollten dieses Wissen sogar für sich mißbrauchen und einen Weg finden, die dunkle Pforte zu öffnen.

Im Jahre 1018 n.Q. tritt die große Wende für die Patrianerinnen ein. Der Rat von Patria ist mehr oder weniger dazu gezwungen, dem Frieden im Lande zu zustimmen und somit die Pforten der Stadt auch für die Männer zu öffnen. Die Schreie in der Bevölkerung sind laut und viele Streuner finden den Weg in die Stadt. Es kommt zu ersten Morden und Diebstählen. Wie lange wird der Rat diesem harten Druck standhalten können?!

nach oben