Buch der Gebete

Du nimmst das Buch der Gebete in die Hand und augenblicklich spürst du eine tiefe innere Ruhe. Du schlägst es auf und findest folgende Kapitel:

Kapitel 1
Geliebte Göttin

Geliebte Göttin, Große Mutter
viele Namen sind dir zu Teil,
doch bist du nicht Eins?!
Bist du nicht Alles?!

Die Kraft die uns lenkt
und uns Leben schenkt.
Du bist mein Licht am Horizont,
mein Nordstern am Himmelszelt,
Du bist die Luft, die meine Lungen füllt.

Du bist das Universum,
die Unendlichkeit,
das Leben und der Tod,
Du bringst mir Freude und
auch Leid,
Tränen und Lachen zu gleich.

Dein Ich ist verschlossen in mir -
zeig es mir -
führ mich zu Dir!

Nimm’ meine Hand -
geleite mich -
verführe mich -
berühre mich -
denn
Oh meine Göttin -

Ich liebe Dich!

(von Adeline)

Kapitel 2
Mein Gebet an die Göttin

Ich durchstreifte eine graue Welt,
nicht wissend,
dass ich suchte.
Ich existierte in der Gesellschaft,
nicht wissend,
dass ich lebte.
Die Leere in mir
tat ich als Hunger ab,
ohne zu wissen wonach.
Dann trat sie in mein Leben,
obwohl schon immer da,
sah ich SIE erst jetzt mit dem Herzen
die Jungfrau,
die Mutter,
die Alte.
Erkannte,
dass es keine Leere gibt
den SIE
war alles,
ist alles,
wird alles sein.
Die Antwort in meinem Herzen tragend
erhellt SIE meinen Weg,
sollten Schatten auftauchen
so begrüße ich auch sie,
denn sie sind ein Teil
vonIHR,
von mir,
von allem.
Den nichts ist ohne Grund,
so begrüße ich nun
Aurora,
mit all ihren Namen,
Gesichtern,
Geschichten.
Bitte sie in mein Herz,
denTempel der Göttin,
und weiß
ich bin nie mehr allein,
denn ich war es nie
und werde es nie sein.

(von Julia)

nach oben