Zauberinnen des Zirkels

Der Grüne Clan verbannt seit Jahrhunderten die magisch begabten Frauen, da der Gott Maglir – den sie anbeten – elementare Zauberei verachtet. In den Augen des Clans ist dies Teufelswerk und es bringt Unglück.
frau8Sobald eine Frau eine Begabung in der elementaren Magie aufweist wird sie vom Clan verbannt. Sie muss unverzüglich das Tal verlassen. Nicht weit vom Grünen Tal entfernt wurde der Zirkel eingerichtet, der den Zauberinnen Zuflucht bietet.

Das Leben dieser Frauen ist nur auf die Magie ausgerichtet und so verwundert es keinen, dass sie zu großer Macht gelangten! Ihre Magie ist wesentlich effektiver als die der Hexen oder Zauberinnen.
Dennoch weiß niemand von ihnen, außer dem Grünen Clan, der sie aber in Ruhe lässt, da er sie fürchtet. Das Wissen der Zauberinnen wird streng gehütet und ein Verstoß wird mit dem Tode bestraft.

Vier Krieger “beschützen” die Zauberinnen. Diese Tradition ist schon sehr alt und eine Übereinkunft mit dem Grünen Clan. Schon sehr früh werden die Jungen an den Zirkel ausgeliefert, wo sie von den anderen Kriegern trainiert werden, wenn einer zu alt geworden ist. Die ausgeschiedenen Krieger verschwinden immer auf unerklärliche Weise und keiner der Männer will eigentlich wissen wohin.

Der Rat des Zirkels bestimmt die Geschicke. Er besteht aus vier Zauberinnen, von denen jede je eines der Elemente zur Vollkommenheit beherrscht: Erde, Wasser, Feuer und Luft. Die Namen und Elemente des Rates sind wie folgt:
Anvia – Element Luft
Flina – Element Erde
Kara – Element Wasser
Shind – Element Feuer
Die Grausamkeit und Skrupellosigkeit des Zirkels ist in Supra Silva beim Grünen Clan legendär. Noch nie in der Geschichte Auroraes hat der Grüne Clan versucht den Zirkel anzugreifen.
Auch das Leben dort als Zauberin ist nicht leicht. Entweder man passt sich den Sitten an oder man geht an der Härte zugrunde. Nur ganz wenigen Frauen gelang es bisher zu flüchten. Doch auch sie sollten sich ihres Lebens niemals mehr sicher sein, denn die Zauberinnen könnten sie jederzeit finden!

Jede Zauberin des Ordens trägt im Gesicht Tätowierungen, die sie dem jeweiligen Element zuordnen, das sie erlernen. Eine Zauberin des Zirkels kann nur ein Element erlernen, aber dies bis zur Vollkommenheit. Man hält hier nichts davon sich mehreren Elemente zu widmen.
Im Zirkel gibt es eine klare Rangordnung, der sich jede Zauberin zu beugen hat. Der Rang wird vom Können der Zauberin bestimmt, und jede Zauberin, die über einer anderen steht, hat das Recht über diese zu bestimmen. Bricht eine Zauberin dieses Gebot, indem sie zum Beispiel eine Ranghöhrere beleidigt, wird sie sehr hart bestraft, manchmal sogar mit dem Tode.

Die Zahl der Zauberinnen schwankt, doch wurden es mit der Zeit immer weniger. Vor dem Krieg befanden sich noch ca. 30 bis 40 Zauberinnen im Zirkel. Viele Räume standen leer und das riesige Gebäude wirkte wie ausgestorben. Der Zirkel kann bis zu 100 Frauen aufnehmen. Es gibt spezielle Übungsräume und die Kräuterkunde ist ebenfalls weit entwickelt.

Früher einmal, als es die Eismagier auf White Hall gab, pflegten beide Gruppen gute Kontakte, doch seit einhundert Jahren wurde keiner mehr gesehen. Die Zirkelzauberinnen gehen davon aus, dass alle tot sind.

Die Aufgaben

Grundsätzlich sei zu sagen, dass die Hirarchie immer von einem Rang auf den nächsten aufbaut. Die Erzmagierinnen sind also verantwortlich, dass die Adeptinnen ihre Aufgaben erledigen, die Adeptinnen für die Novizinnen und die Novizinnen für die Aspirantinnen. Wird eine Pflicht vernachlässigt, geht die Erzmagierin zu der Adeptin und diese wiederum zur Novizin. Eine Erzmagierin gibt sich nicht mit den niederen Rängen ab. Genauso verhält es sich auch mit der Ausbildung! Wobei sich natürlich eine Erzmagierin eine Aspirantin “halten kann”, um niedere Aufgaben zu erledigen, hierzu kann auch gehörten, dass sie sich um die Wäsche der Erzmagierin kümmert oder ihr das Essen zubereitet usw.

nach oben

Aspirantin

  • Zubereitung des Essens
  • Decken, Abräumen und Abwaschen
  • Essensbeschaffung (Kräuter, Früchte sammeln, Tiere jagen, usw.)
  • Reinigung der Räume und was sonst noch alles dazu gehört
  • Zauberinnen des Feuers: zuständig für die Beleuchtung des Zirkels, Austauschen der Fackeln etc.
  • Zauberinnen des Wassers: zuständig für die sanitären Einrichtungen des Zirkels u. das Wasser in der Küche
  • Zauberinnen der Erde: zuständig für das Bebauen kleiner Flächen außerhalb des Zirkels mit Kräutern etc.
  • Zauberinnen der Luft: Belüftung der unterirdischen und der Feuer-Übungsräume, ebenso der Küche

Novizin

  • Verantwortlich für die Aspirantinnen und deren Aufgaben
  • Ausbildung der Aspirantinnen
  • Einteilung der Aspirantinnen für ihre Aufgaben
  • Verantwortlich für die Ordnung in den Übungsräumen
  • Zuständig für den Essensplan, sowie die Zubereitung
  • Reinigung der Räume der Erzmagierinnen (wenn dafür keine Aspirantin ausgewählt wurde)
  • Führung der Bibliothek (sie wird Tag und Nacht besetzt)
  • Anfertigen von Abschriften
  • Aufbereiten der Kräuter und auch Gewürze
  • Luftnovizinnen – Sicherung des Zirkels, z.B. durch Nebelfelder

Adeptin

  • Verantwortlich für die Novizinnen und deren Aufgaben
  • Ausbildung der Novizinnen
  • Einteilung der Novizinnen für ihre Aufgaben
  • Herstellung der Salben, Tinkturen oder Tränke
  • Verwahrung und Herausgabe von verschiedenen Substanzen, die zur
  • Herstellung von Tränken benötigt werden

Erzmagierin

  • Verantwortlich für die Adeptinnen und deren Aufgaben
  • Ausbildung erwählter Adeptinnen
  • Beförderung der einzelnen Zauberinnen nach Vorschlägen der Novizinnen oder Adeptinnen
  • Wahl eines neuen Ratsmitglieds, wenn nötig

Tägliche Routine

Jedes Mitglied – außer dem Rat – hat sich einer täglichen Routine zu unterwerfen, die nur in Außnahmefällen (wie zum Beispiel einer Reise, Sonderaufgaben usw) aufgehoben wird.

Morgens

  • Bevor die Sonne aufgeht werden Aspirantinnen und Novizinnen geweckt
  • Erledigung der besonderen Aufgabe je nach Element
  • Zubereitung des Frühstückes
  • Reinigung der Räume
  • Auftragen des Essens
  • Essen, Anwesenheit ist für alle – bis auf die Erzmagierinnen – erforderlich
  • Abräumen, Abwaschen und Säuberung der Küche u. des Essenraums

Vormittags

  • Ausbildung der Magie, Alchemie, Pflanzenkunde, Waffen
  • Besondere Novizinnen fertigen die Abschriften der Bücher an
    Wenn befohlen noch folgende Aufgaben:
  • Sammeln von Kräutern
  • Aufbereitung der Kräuter
  • Jagen

Mittags

  • Erledigung der besonderen Aufgabe je nach Element
  • Zubereitung des Mittagessens
  • Reinigung der Räume
  • Auftragen des Essens
  • Essen, Anwesenheit ist für alle – bis auf die Erzmagierinnen – erforderlich
  • Abräumen, Abwaschen und Säuberung der Küche u. des Essenraums

Nachmittags

  • Ausbildung der Magie, Alchemie, Pflanzenkunde, Waffen
  • Wenn befohlen noch folgende Aufgaben:
  • Sammeln von Kräutern
  • Aufbereitung der Kräuter
  • Jagen

Abends

  • Erledigung der besonderen Aufgabe je nach Element
  • Zubereitung des Abendessens
  • Reinigung der Räume
  • Auftragen des Essens
  • Essen, Anwesenheit ist für alle – bis auf die Erzmagierinnen – erforderlich
  • Abräumen, Abwaschen und Säuberung der Küche u. des Essenraums

nach oben

Sonstiges

Wahl der Erzmagierinnen

Sollte eine Erzmagierin sterben, erlischt im selben Augenblick die Macht des Element an dem Torbogen zu dem Gang. Denn durch den Tod der Erzmagierin bricht auch der Faden der Macht ab, der dieses Wunderwerk Tag und Nacht am Leben erhält.

Auf den Tod der Erzmagierin folgt eine Woche Trauer. In dieser Zeit wird jegliche Ausbildung unterbrochen und alle Zauberinnen sind gezwungen auf ihren Zimmer zu bleiben, außer sie gehen zum Essen oder verrichten ihre Notdurft. Auch für wichtige Arbeiten ist es erlaubt das Zimmer zu verlassen, dennoch läuft alles auf Sparflamme. Die Räume und Gänge sind nur notdürftig beleutet. Das Essen besteht aus einer bescheidenen Kost.

Die tote Erzmagierin wird in dieser Woche in Eis gehüllt und in der großen Halle aufgebahrt.

In dieser Woche beginnen die übrigen Erzmagierinnen bereits über die Nachfolgte nachzudenken und auch darüber hinter verschlossenen Türen untereinander zu diskutieren.

Am siebten Tag nach ihrem Tod wird ihr Leichnam beerdigt. Das geschieht auf ganz unterschiedliche Weise, je nach Element:
Feuer: Der Leichnam wird verbrannt.
Wasser: Der Leichnam wird dem Wasser übergeben.
Erde: Der Leichnam wird begraben.
Luft: Der Leichnam wird auf einem Baum aufgebahrt und den Voegeln ueberlassen

Noch am gleichen Tag sammeln sich die Erzmagierinnen im Ratsaal und alle vier Bögen der Elemente erlöschen. Die Erzmagierinnen verlassen den Saal erst, wenn sie eine Wahl getroffen haben. Im gleichen Moment werden die Torbögen wieder von dem Element belebt und die Zauberinnen wissen, dass sie im Saal erwartet werden (der einzige Zeitpunkt, an dem sie dort geduldet werden). Die Nachfolgerin wird ausgerufen und es gibt ein festliches Essen.

Weitere sieben Tage vergehen bis die neue Erzmagierin offiziell ausgerufen wird. Das geschieht in einer pompösen Feier. Sobald sie ihr Amt eingenommen hat, erstrahlt der Torbogen des Elementes wieder.

Verhalten der Zauberinnen untereinander

Grüßen:
Die rangniedere Zauberin muss immer zu erst grüßen. Bei Zauberinnen mit dem selben Rang, grüßt die Jüngere zu erst. Alles andere ist eine Beleidigung und kann Konsequenzen nach sich ziehen.

Gehorsam
Richtet sich auch nach dem Rang. Gehorsam gegenüber Ranghören ist Pflicht, egal, was sie einem auftragen. Bei Verweigerung des Gehorsams droht die Todesstrafe.

Ein Befehl muss – wenn gefordert – sofort ausgeführt werden. Die Zauberin muss alles stehen und liegen lassen, um der neuen Aufgabe nachzukommen. Manchmal lässt es sich nicht vermeiden, das dies wiederum eine Strafe einer Novizin oder Adeptin nach sich zieht.

nach oben